COME-TOGETHER-CUP – Renner-Knappen auf der Glückauf-Kampfbahn

Ahlen
Die Betriebs-Fußballer der Metallwerke Renner GmbH schnürten ihre Schnürsenkel beim Come-Together-Cup Auf Schalke, beim größten Freizeit-Fußballturnier Europas.
So fuhr ein ganzer Bus mit zwölf Fußballern und großer Unterstützung mit Familien und Kindern in die alt ehrwürdige Glückauf-Kampfbahn. Hier zeigte sich mal wieder die große integrative Kraft des Fußballs.
In Zeiten, in denen Populismus und Ausgrenzung wieder auf dem Vormarsch sind, will man  ein sichtbares und erlebbares Ausrufezeichen für Toleranz und friedliches Miteinander setzen. Und zwar, in dem sich Menschen unterschiedlichster Herkunft, Hautfarben, sexueller Orientierungen, Glaubensrichtungen und mit Handicaps auf und neben dem Fußballplatz treffen.

Der Cup ist schon vor mehr als 20 Jahren ent-standen vor dem Hinter-grund, dass noch bestehende verkrustete Denkmuster bröckeln. Ein Turnier für Toleranz und Weltoffenheit. Die Teamnamen sind ebenfalls skurril mit den Supporters Club Schalke, FKK (Fußball Kirche Karneval), Biervernichtungstrupp, Old Säcke.
Spielerisch konnte das Renner-Team in der Sechser-Gruppe anfangs gut mithalten, nur am Ende der ersten beiden Matches brachen die Dämme. Danach zeigten die Renneraner eine kompakte Team-leistung mit einem guten Mittelfeld. Nach dem Erfolg gegen Elite Kickers war ein Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Bierkönig notwendig. Obwohl es ein Spiel auf ein Tor war, gelang nur ein Remis. Bei einem Turnier mit vielen starken Teams war man zufrieden. Zwei Teams aus der Vorrunde kamen bis ins Halbfinale.

Illustre Gäste waren Conchita Wurst, „Eurofighter“ Martin Max, Volker Abramczyk, Shary Reeves, Moderator Manni Breuckmann, mit denen man ins Gespräch kam. Die lockere Atmosphäre mit einem breit gefächerten Rahmenprogramm  gefielen sowohl Akteuren sowohl Begleitung sehr.