KONTAKT | MEDIENPORTAL | PRIVATKUNDENSHOP | IMPRESSUM | AGB |  
:
 
 
 

Dienstleistungen

Die zu verzinkenden Stahlteile werden in einem Säurebad vorbereitet und direkt im Anschluss nass angereicht und einzeln in schmelzflüssigem Zink bei ca 465° C getaucht. So wird ein optimaler Korrosions-schutz gewährleistet
 

 

Mindestschichtdicke von Zinküberzügen gemäß
DIN EN ISO 1461

Materialstärke bis 1,5 mm: Überzugsdicke > 45 µm

Materialstärke 1,5 bis 3,0 mm: Überzugsdicke > 55 µm

Materialstärke 3,0 bis 6,0 mm: Überzugsdicke > 70 µm

Materialstärke > 6,0 mm: Überzugsdicke > 85 µm
 

» Weitere Informationen
   zum Thema
   Feuerverzinkung

» feuerverzinkungsgerechtes
   konstruieren

 

Lohnverzinkung

für private und gewerbliche Kunden

Quelle: ZDF Drehscheibe, 14.09.2009

Sie suchen einen kompetenten Partner für das Verzinken Ihrer Produkte? Seit über 90 Jahren sind wir Spezialisten für das Feuerverzinken von Stahlprodukten gemäß DIN EN ISO 1461.

Die Vorteile des Feuerverzinkens:

  • Langzeit-Korrosionsschutz
  • Markenqualität gemäß DIN ISO EN 1461
  • Perfekter Rundum-Schutz, auch in Hohlräumen und an Kanten
  • Umweltfreundliches Verfahren, gute Ökobilanz
  • Hohe Wirtschaftlichkeit
  • Ansprechende Optik
  • Bessere Beschichtbarkeit
  • Hohe Planungssicherheit und Wartungsfreiheit
  • Zink ist natürlich, lebensnotwendig, nachhaltig und wird recycelt

Technische Daten - Unser Verzinkungsbad hat die Abmessungen:

  • Länge  2.500 mm
  • Breite  1.500 mm
  • Tiefe   1.050 mm
  • Die Schichtdicke der Verzinkung beträgt ca. 50 μ

Folgende Maße können problemlos verzinkt werden:

  • 1.000 x 2.400 mm
  • 600 x 600 x 1.500 mm
  • Rohre Ø 60 mm x 2.600 mm
  • Sondermaße auf Anfrage

Serien- oder Einzelstücke, Industrie- oder Privatkunden

Sie haben es eilig? Nutzen Sie unseren 24 Stunden Service!

Preise und Sonderkonditionen auf Anfrage.

Haben Sie Fragen zum Verzinken? Richten Sie Ihre Fragen zur Handverzinkung / Feuerverzinken direkt an uns.

 


 

RENNER betreibt eine der wenigen Nassverzinkungs-Anlagen in Europa, in der Werkstücke aller Art für gewerbliche und private Kunden verzinkt werden. Das Verfahren des Nassverzinkens wird auch Hand- oder Zangenverzinkung genannt. Ein Teil der Zinkschmelze wird durch einen Profilrahmen (Salmiakkasten) abgeteilt. Das Verzinkungsgut wird nach der Vorbehandlung in nassem Zustand durch eine auf dem Zinkbad schwimmende Schicht aus geschmolzenem Flußmittel getaucht. Eine Besonderheit besteht darin, dass je­des Werkstück mittels einer Spezial-Zange von den Verzinkern manuell eingelassen, herausgezogen und abgekühlt, also einzeln verzinkt wird. Mit dem Nassverzinkungs-Verfahren kann eine optimale Verzinkung ohne Abtropfnasen und Zinkspitzen, bei gleichmäßiger Oberfläche erzielt werden.

Eine der besonderen Stärken liegt in der Lohnverzinkung von Serienteilen mittlerer Größe sowie der Verzinkung von Behältern und Hohlkörpern aller Art. RENNER hat sich auf das Nassverzinken - nicht nur aufgrund des eigenen Produktspektrums - seit neun Jahrzehnten spezialisiert. Es können Artikel verzinkt werden, die nicht an Gestelle angehängt werden können, z. B. alle Behältnisse, Körbe, Kästen, Eimer, Ständer, Abdeckungen, Oldtimer-Teile, etc. So decken wir ein breites Produktspektrum unserer Kunden ab.  

Grundlage für die umweltschonend durchgeführte Feuerverzinkung/Lohnverzinkung ist die DIN ISO EN 1461. Alle Oberflächenbeschichtungen werden mit hoher Professionalität durchgeführt, hohe Verzinkungsqualität gemäß DIN ISO EN 14 61 wird gewährleistet. Eine schnelle und termingerechte Abwicklung der Aufträge wird durch den 24-Stunden-Service nach dem Motto „Heute gebracht - für morgen gemacht“ zugesichert.

Seit drei Jahrzehnten hat sich das Umweltbewusstsein auch auf die Feuerverzinkerei ausgedehnt. Durch den Einbau einer leistungsstarken Filteranlage werden die gesetzlichen Grenzwerte der Ab­luft deutlich unterschritten, die Abluft bis auf Kleinstmengen an Feststoffen gereinigt. Weder an die Umwelt noch an die Mitarbeiter werden belastende Emissionen abgegeben. Die anfallenden Reststoffe werden in den Verarbeitungsprozess zurückgeführt oder in anderen industriellen Prozessen weiterverwertet. Inzwischen ist die Rückgewinnung sogar wirtschaftlicher und umweltfreundlicher als die Erzeugung von Zink. Von den Recyclingma­terialien Zinkasche, Hartzink und Salmiakschlacke wird ein Drittel in den Zinkhütten zu Zink verarbeitet, der Rest zu Zinkstaub, Zinkoxyd und zinkhaltigen Materialien.